Biografie

Alexander Stessin, in Moskau geboren, studierte zunächst Klavier, Komposition und Musikwissenschaft am Moskauer Konservatorium. Ab 1990 folgten Studien der Orchesterleitung bei Mendi Rodan an der Musikakademie in Jerusalem und bei Michael Gielen und Dennis R. Davies am Salzburger Mozarteum. Am Mozarteum studierte er auch Chorleitung bei Walter Hagen-Groll und Mozart-Interpretation bei Josef Wallnig, dirigierte seine ersten Mozartopern und hatte einen Lehrauftrag an der Opernklasse. Anschließend besuchte er Dirigiermeisterkurse bei Jorma Panula und Leif Segerstam und studierte im Aufbaustudium bei Toshiyuki Kamioka an der Hochschule Saarbrücken.

Ab 1999 folgten Engagements als Solorepetitor in Kiel, Hagen, Darmstadt und Bonn, als Gastdirigent bei den Eutiner Festspielen und Leiter des Städtischen Chores Kiel. 2009 wurde er 1. Kapellmeister und stellvertretender GMD am Theater Nordhausen, wo er mehrere Premieren des Musiktheaters und Sinfoniekonzerte dirigierte. Heute verfügt Alexander Stessin über ein Dirigierrepertoire von über 40 Werken des Musiktheaters.

Seit 2012 ist Alexander Stessin stellvertretender Chordirektor an der Oper Leipzig und studierte seitdem den Opernchor bei vielen Produktionen wie „Freischütz“ und „Johannes-Passion“ ein. Im Herbst 2017 übernimmt er kommissarisch für einige Wochen das Amt des Chordirektors der Oper Leipzig. Im September 2017 studiert er den Chor für das große multimediale Projekt „Abendmahl 2017“ von Thomas Ch. Heyde.

In den letzten Jahren entstanden als Auftragswerke Opern „Kannst du pfeifen, Johanna“ (UA Theater Nordhausen 2013, Neuproduktion Theater Augsburg 2015, Aufführungsrechte bei Felix Bloch Erben) und „in exitibus“ (Reformationsoper, Auftrag der evangelischen Kirche Düsseldorf Kaiserswerth, UA 2017).

Seit 2015 ist er Dozent für Orchesterleitung und Partiturspiel an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, leitet dort das Fach Partiturspiel und engagiert sich für die Gestaltung des Dirigierstudiums an der Klasse Matthias Foremny. Er gibt Meisterkurse für ausländische Studenten.

Seit 2012 ist er Mitarbeiter des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates.